Ausstellung

Erzählt man im Bekanntenkreis von “Netlabels”, kann sich der jeweilige Gesprächspartner zumeist ersteinmal wenig darunter vorstellen, gehört hat er in der Regel noch nie davon. Denn obwohl es Netlabels schon seit über 15 Jahren und inzwischen über 1000 (Anzahl steigend) im Web gibt, die ihren Musikkatalog zumeist auch noch völlig kostenlos anbieten, taucht deren Output in den klassischen Medien, weil beispielsweise keine zahlenden Werbekunden, so gut wie nirgends auf. Sicherlich zu Unrecht, den vielen der Labels geht es nicht einfach darum, kostenlos und wahllos einfach viel Musik rauszuhauen, weils technisch inzwischen leicht möglich ist, sondern eine Auswahl an Künstlern zu präsentieren, einen bestimmten Labelsound zu generieren, liebevolle und passende Artworks zu den Künstlern und deren Musik zu produzieren und einen fortschrittlichen Auftritt im Netz abseits klassischer Tonträgerproduktion herzustellen.

netlabels-ausstellung_colognecommons2009

Die Idee, Netlabels deshalb für weniger netzaffine Musikliebhaber aus dem Netz heraus in Form einer hochwertigen Ausstellung zu präsentieren, wurde erstmals zur Cologne Commons 2009 umgesetzt. Im gleichen Jahr wurde die Ausstellung, grafisch überarbeitet und komplett auf Englich übersetzt, auf der NetaudioBerlin, dem bislang größten Netaudio-Event weltweit, präsentiert.

Die Netlabels-Ausstellung umfasst ausgesuchte Netlabels weltweit, sowohl Mitbegründer der Bewegung als auch neueste Labels, deren Auftreten und Output außergewöhnlich ist. Sie beleuchtet die Entstehungsgeschichte der frei im Netz verfügbaren Musik und präsentiert neben den jeweiligen unterschiedlichen optischen Erscheinungsbildern der Label zudem interessante Informationen über die Netlabels und deren Betreiber.

netlabels-ausstellung_3plakateberlin.jpg

Ausstellungs-Termine 2010
Cologne Commons 11. - 12. 06. 2010 (Kunstwerk, Köln)

Ausstellungs-Termine 2009
Netaudio Berlin 08. - 11. 10. 2009 (Maria am Ostbahnhof, Berlin)
Cologne Commons 12. - 13. 06. 2009 (Kunstwerk, Köln)

Hinter der Ausstellung stehen:

Idee und Texte: Jörg Friedrichs (www.netlabels.cc)
Design: Silvi Reinl (www.rezy.de)
Übersetzung ins Englische: Volker Tripp (www.netaudioberlin.de)